Unter dieser Nummer erreichen sie uns!

Professionelle Beratung : 05443 920 99 99

15 Jahre Re-Impact

16 Jahre Re-Impact

Kostenlose Lieferung

Kostenlose Lieferung ab 199€

Tipps

Tipps zum Schutz Ihres Re-Impact Wettkampfholzes:

 

Ein im Spielbetrieb befindliches Wettkampfholz  nehmen Sie bitte zuhause aus der Schlägertasche heraus und legen es frei liegend auf dem Wohnzimmerschrank, damit es abtrocknen kann. Ansonsten bitte nur in gut temperierten Räumen lagern, die über eine normale Raumfeuchte verfügen. Bitte niemals ungeschützt in den Keller legen, weil die Spielhölzer dann Feuchtigkeit aufnehmen  und ungeschützt so schwerer werden können.

Spielhölzer, die lange Zeit nicht gespielt werden, sollte man grundsätzlich in PVC-Tüten einlagern, die am oberen Ende luftdicht verschlossen werden können.

Die äußerst empfindlichen Schlägerkanten bitte mit dem beiliegenden Schaumstoffband schützen, damit diese beim Tischkontakt ausreichend geschützt sind. Einen Kantenumleimer darf man nicht verwenden, weil dadurch entstehende Staunässe im Holz gespeichert werden kann. Wir empfehlen u.a.  hier auch eine offenporige Holzversiegelung, die atmungsaktiv bleibt.

Die Balsagriffe sind ebenfalls sehr empfindlich, dafür aber sehr leicht, um das Gesamtgewicht des Wettkampfholzes sehr niedrig zu halten, während Hartholzgriffe im direkten Vergleich bis zu 10 x  schwerer sein können. 

Das KSLS-System sollte im Griffbereich durch ein Griffband vollständig nicht verdeckt werden. Es empfiehlt sich, diese Griffbänder in der Mitte durchzuschneiden und diese so aufzubringen, dass die 4 Einkerbungen nicht verdeckt werden.

Wahl der richtigen Beläge

Da Re-Impactwettkampfhölzer sehr lebendig gebaut sind,  sollte immer folgende Faustregel beachten:

Katapultreiche Hölzer => katapultarme Spielbeläge bis 2,1 mm verwenden oder katapultreiche bis max. 1,8 mm.

Katapultarme Re-Impacthölzer = katapultreiche Spielbeläge bis max. 2,1 mm Schwammstärke verwendbar

Dreamkombinationen = Kombination von mittelharten und harten Spielbelägen bis max. 2,0 mm, um einen spinlosen Schuß zu erzeugen! Die Härtegrade der Kombibeläge liegt zwischen 42-49 ° Härte

Die Ausnahme für die gewollte Verwendung  von Maximalspielbelägen bieten nur die Re-Impactprodukte Intro, Memo und Abachi. Das Abachi ist das erste balsafreie Schlägerblatt  bei Re-Impact.

Je dicker die Schlägersysteme sind, umso dünner müssen die Spielbeläge ausgewählt werden, weil die Weichheit über die Stärke der Hölzer zunehmen kann. Und umgekehrt, je dünner die Stärke der Hölzer ist, desto dicker können die Spielbeläge ausgewählt werden.

Man bemerkt eine Übersteuerung  bei katapultigen Re-Impacthölzern daran, dass das Spielgefühl flummig, langsam und unkontrolliert wird. Das ist meistens der Fall, wenn die Spielbeläge ebenfalls stark katapultig sind und für das Holz viel zu dick gewählt wurden. Dann heben sich Belags- und Holzwirkung gegenseitig auf. 

Bei einer Untersteuerung bemerkt man ein pappiges Spielgefühl. Das entsteht meist auf sehr weichen Spielhölzern, wenn die Spielbeläge wie eine Tapete spannen  und der Ballkontakt so nicht auf dem Holz ankommt.

Je spinfreudiger ein Holz ausgelegt ist, (siehe Relativwertangabe)  umso mehr Rollwiderstand wird auf die Spielbeläge übertragen. Dieser ist bei Re-Impacthölzern so ausgeprägt, dass der 40 mm Ball sich bei sehr spinfreudigen Spielbelägen wie zu 38 mm Ballzeiten bewegen kann. Dieser Rollwiderstand nimmt auch wieder mit der jeweils angegebenen Relativwertangabe ab, wenn Re-Impacthölzer besonders steif ausgelegt werden oder wenn die Spielbeläge nicht so effetfreudig sind.

Technik

 

Wegen des speziellen Verhalten der Aktivhölzer muss gegebenenfalls die Schlagtechnik angepasst werden. Man sollte auf temporeiche Schlagbälle aus dem Rückraum verzichten und diese eher locker wie bei einem Loop nach oben ziehen. Die Spielbälle gehen dann nicht nach oben, sondern nach vorne und schlagen sehr effetreich auf dem Tisch auf, um gleich nach unten weg zu tauchen.
Wegen des großen Katapulteffekts ist es ebenfalls nötig, Blockbälle mit einer ruhigen aber bestimmten Bewegung aktiv nach vorne zu spielen. So kann zum einen vermieden werden, dass der Ball zu hoch steigt (wie es beim passiven Block oft geschehen kann), zum anderen kann der Blockball so auch etwas mehr Tempo erlangen.

 

Das richtige Anfänger- / Einsteigerholz

 

Für Anfänger ist ein sehr leichtes Wettkampfholz  wie das T 4 mit leichten dünnen Spielbelägen bis 1,5 mm zu empfehlen, dass ruhig über mehr Katapult verfügen darf. Wenn die Hände sehr klein sind, empfehlen wir zusätzlich eine Schiffsschraube oder einen Biebergriff auszuwählen.